15 Küchentricks, die sonst nur Profis vorbehalten sind

Das Kochen ist eine Kunst für sich und besonders das Gourmet-Kochen erstaunt immer wieder sämtliche Gemüter. Fast schon malerisch angerichtete Teller, auf welchen Fleisch liegt, welches aussieht, als wäre es gerade einer Fernsehwerbung entsprungen. Desserts, deren Optik schon fast zu schön ist, um diese zu essen und ein außergewöhnlicher Geschmack obendrein. Die besonderen Tricks und Tipps, welche es benötigt, um ein Stück Fleisch genau am richtigen Punkt zu braten oder die genaue Zeit, die ein bestimmtes Gemüse benötigt, um gegart zu werden gleichzeitig jedoch Geschmack und Konsistenz nicht zu verlieren, halten die Profi-Köche gern unter sich.

Lediglich in professionellen Kochschulen und –Kursen wird partiell das Wissen der Gourmet-Küche weiter gegeben. Da jedoch nicht jeder die Zeit und das Geld hat, diese Tricks im Rahmen einer Kochveranstaltung in Erfahrung zu bringen, sind nachfolgend 15 Tipps aufgelistet, welche auf der geheimen Liste der Profi-Köche ganz oben stehen.

Saftiges Hühnchen

shutterstock

Besonders Hühnchen-Fleisch neigt dazu schnell durchzubraten und entsprechend schnell trocken und fad zu werden. Eine Salzlösung zu den Zutaten von 3 Tassen Wasser und ¼ Tasse Salz kann Abhilfe schaffen. Das Hühnchen wird darin bis zu 8 Stunden eingelegt und danach angebraten. Fazit – das Hühnchen bleibt saftig und schmackhaft.

Steak richtig zubereiten

shutterstock

Da sich die Zellen von Fleisch mit der Umgebungstemperatur verändern sollte das perfekte Steak auf jeden Fall bei Zimmertemperatur gebraten werden. Das Fleisch aus dem Kühlschrank zu nehmen und auf Zimmertemperatur zu bringen lässt das Gewebe entspannen und es bleibt beim Braten schön saftig.

Gewürze besser nutzen

shutterstock

Bei herkömmlich gekauften Gewürzen herrscht oft das Problem, dass viel davon benutzt werden muss. Jedoch gibt es hierfür einen Trick. Die Gewürze in einer Pfanne anrösten, bis sich der Geruch verbreitet und anschließend mit einem Mörser oder Ähnlichem zermahlen. Die Gewürze schmecken nun viel intensiver und es wird weniger benötigt.

Fluffiger Kuchenteig

shutterstock

Wenn Zutaten eines Back-Rezeptes bei Zimmertemperatur verarbeitet werden, lassen sie sich gleich viel besser vermengen. Das Ergebnis ist eine allgemein homogenere Masse und bessere Durchmischung. Damit kann auch mehr Luft untergerührt werden und der Teig wird fluffig und leicht.

Goldkruste auf Fisch

shutterstock

Die Zubereitung von Fisch ist eine Kunst für sich. Jedoch gibt es einen Trick die goldene Kruste auf dem Fisch mit wenig Aufwand zu bekommen. Der Fisch muss dazu lediglich mit Mayonnaise eingerieben werden. Diese bekommt während der Zubereitung die köstlich goldene Kruste.

Steaks mit Fettrand richtig zubereiten

shutterstock

Der Fettrand am Steak wird meist entfernt, da dieser ohnehin nicht essbar ist. Jedoch sollte der Rand unbedingt beibehalten werden. Das Steak wird beim Anbraten von eben dieser Seite zuerst gebraten. Die Hitze kann sich durch das gesamte Steak verteilen und es entsteht eine knusprige Kruste am Fettrand.

Das Geheimnis von Kartoffelpüree

shutterstock

Kartoffelpüree in die richtige Konsistenz zu bekommen hat schon viele in die Verzweiflung getrieben. Um die perfekte Konsistenz zu bekommen, müssen die Kartoffeln vor dem Pürieren getrocknet und zerstampft werden. Anschließend heiße Milch hinzufügen und et voilá, der perfekte Kartoffelbrei.

Cremesuppe á la Chef

shutterstock

Um eine Gemüsesuppe so richtig cremig zu bekommen, sollte das Gemüse vor dem Kochen und Pürieren bestenfalls in Olivenöl angebraten werden. Der in dem Gemüse enthaltene Zucker karamellisiert durch den Bratvorgang und sorgt für die besonders weiche Konsistenz der Suppe.

Perfekte Pancakes

shutterstock

Um die wirklich perfekten Pfannkuchen zu backen sollte dem bereits bestehenden Rezept ein bis zwei Löffel Schmand, Sauerrahm oder Creme Fraiche hinzugefügt werden. Die Ergänzung sorgt dafür, dass der Pfannkuchen aufgeht, luftig bleibt und eine perfekte Oberfläche aufweist.

Mit Zucker würzen

shutterstock

Nicht nur Salz und Pfeffer sollten Grundbestandteil jedes Gerichts sein. Auch eine Prise Zucker kann den Geschmack abrunden. Insbesondere bei Tomaten- oder Paprikagerichten macht sich der Zucker besonders positiv im Geschmack bemerkbar. Nicht umsonst ist der Hauptbestandteil von Ketschup nicht Tomaten, sondern die weißen Kristalle.

Das 5-Minuten-Spiegelei

shutterstock

Spiegeleier sind das perfekte Frühstück, gesund, nahrhaft und vor allem schnell und einfach zuzubereiten. Wer jedoch seine Spiegeleier innerhalb von 2 Minuten durchbrät, macht einen gewaltigen Fehler. Um das Spiegelei in der perfekten Konsistenz genießen zu können, sollte es auf kleiner Flamme ca. 5 Minuten lang gebraten werden. Erst dann ist das perfekte Spiegelei bereit zum Verzehr.

Tipps für Hühner- oder Rinderbrühe

shutterstock

Um die optimale Geschmacksverteilung beim Zubereiten von Hühner- oder Rinderbrühe zu erhalten gibt es einige Tipps. Bei der Hühnerbrühe sollte das Huhn ca. 3 Stunden lang gekocht werden und das Gemüse nach etwa 1 ½ Stunden hinzugegeben werden. Für einen kräftigen Geschmack bei einer Rinderbrühe sollte das Gemüse vor dem Fleisch gekocht werden.

Knusprige Brotkruste durch Wasser

shutterstock

Wer selbst Brot backt, kennt das Problem mit der knusprigen Kruste. Jedoch kann eine Schüssel Wasser dabei helfen, das Backergebnis zu optimieren. Die Schüssel mit Wasser einfach während dem Backvorgang mit in den Ofen gestellt, ergibt eine knusprige Kruste beim fertigen Brot.

Das perfekte Zwiebel-Geheimnis

shutterstock

Zwiebeln können nicht nur beim Schneiden schon einige lästige Auswirkungen haben, auch beim Anbraten verbreitet sich ein extrem starker Geruch. Dazu sollten die Zwiebeln nicht in Öl, sondern in einer Pfanne mit Butterschmalz oder Butter mit Salz gebraten werden. Der Geruch wird neutralisiert und die Zwiebeln garen besser durch.

Knoblauch-Geschmack ohne Knoblauch-Geruch

shutterstock

Knoblauch ist von der geschmacklichen Seite ein besonders guter Geschmacksträger. Der Geruch jedoch ist ein meist starkes Gegenargument gegen die Verwendung der weißen Knollen. Jedoch muss die Knolle nicht zerdrückt oder geschnitten werden. Der Saft allein reicht aus, um ein Gericht mit dem guten Geschmack zu versehen.

Fleisch und Teflon – ein NoGo

shutterstock

Die Anti-Haft-Beschichtung der meisten Pfannen verwehrt gleichzeitig eine Chance auf eine knusprige Kruste für Fleisch, Fisch oder Gemüse. Für die entsprechende Zubereitung all jener Zutaten, welche ruhig anbrennen können oder es gar gewünscht ist, sollte demnach auf eine nicht beschichte Pfanne zurückgegriffen werden. Bei Eiern, Pfannkuchen oder ähnlichen Nahrungsmitteln, welche vor allem intakt bleiben sollen, kann jedoch eine entsprechende Teflon-Pfanne genutzt werden.